Après Ski für Wintersportausrüstung, Schlitten & Co.

Wenn am 20. März offiziell der Frühling beginnt, ist es an der Zeit, sich allmählich auf die Balkon- und Gartensaison vorzubereiten. Zumindest gedanklich!

So lagert ihr eure Wintersportausrüstung in den Sommermonaten richtig

Sobald die Hamburger Frühjahrsferien – das Saison-Highlight für alle nordischen Ski- und Snowboardfans – vorbei sind, heißt es vorerst „Apès Ski!“ für die Wintersportausrüstung. Damit stellt sich, wie jedes Jahr, die Frage nach dem passenden Aufbewahrungsort für Skier, Snowboards, Schlittschuhe, Schlitten, Skianzüge, Schuhe und so fort. Sicher, irgendwo ist immer noch ein Platz im Kleiderschrank, in der Abstellkammer, im Keller, auf dem Dachboden oder in der Garage frei. Aber: keineswegs sind diese Orte immer ideal für die Aufbewahrung zumeist hochpreisiger Ausrüstungen. Außerdem ist in vielen Wohnungen und Häusern Stauraum rares Gut und könnte grundsätzlich sinnvoller genutzt werden. Dachböden, Garagen und Keller sind zudem oftmals feucht, nicht ausreichend isoliert oder gar gesichert.

Richtig gelagert werden Ski, Snowboard, Schlitten und Schlittschuhe in einem trockenen, kühlen Raum bei einer möglichst konstanten Temperatur und Luftfeuchtigkeit. So wird die Bildung von Kondenswasser verhindert, das die Entstehung von Rost begünstigt. Diese optimalen Bedingungen findet man in einem modernen Self Storage Gebäude. Die Lagerräume sind alle sauber, trocken, temperaturkonstant und absolut sicher.

Folgendes sollte beim Einlagern beachtet werden, damit die Freude am Equipment auch in der nächsten Saison noch ungetrübt ist: Bei Skiern die Bremshebel nicht verhaken, da sonst die Bindung während der Sommermonate permanent unter Spannung steht und das Material leidet. Schlitten aufrecht lagern und Schlittschuhe entweder hängend (an den Schnürsenkeln) oder liegend in einem Regal oder einer speziellen Schutzhülle. Wichtig ist, dass die Kufen gut geschützt sind. Außerdem sollten die Kufen absolut trocken und sauber sein, da die Kanten sonst rosten können. Gleiches gilt für Skier und Snowboard. Ob die Bretter liegend oder stehend gelagert werden, ist nicht entscheidend, sie sollten jedoch nicht auf dem Belag liegen.

Winterausrüstung richtig pflegen

Schlitten, Schlittschuhe, Skier oder Snowboards sollten nach der letzten Benutzung gründlich gereinigt und abgetrocknet werden. Bei den Brettern auch die Bindung mit Wasser und Seife säubern und anschließend mit einem speziellen Bindungsspray einsprühen. Das schützt vor Schäden durch Oxidation und Korrosion. Sind die Schlittschuhe aus Leder, dieses gründlich reinigen und fetten.

Experten-Tipps für die richtige Pflege von Skiern und Snowboards vor der Einlagerung gibt es hier:

Skier und Snowboards richtig pflegen

Tipps für die Einlagerung von Kleidung, Schuhen und Material

Auch Skistöcke, Helm, Skibrille, Handschuhe und Protektoren sollten vor dem Verstauen über den Sommer gereinigt und gut getrocknet werden. Skianzüge und Handschuhe sollten so selten wie möglich gewaschen werden, da es sich um Funktionskleidung mit speziellen imprägnierenden Eigenschaften handelt. Ist die Bekleidung nicht verschmutzt, reicht ausgiebiges Lüften vor der Einlagerung aus.

Wer seine Kleidung waschen muss, der sollte dies nur mit Schonwaschmittel ohne Weichspüler tun. Weichspüler verstopft die Poren des Materials und beeinträchtigt die Funktionalität der Kleidung. Daunenjacken werden am besten im Trockner zusammen mit einem Trockner- oder Tennisball getrocknet. So bleiben die Daunen optimal in der Jacke verteilt und klumpen nicht zusammen. Nach dem Waschen und Trocken imprägniert man die Kleidung mit einem Imprägnierspray.

Ski- und Snowboardschuhe sollten gesäubert und anschließend gut ausgelüftet sowie trocken sein, bevor sie eingelagert werden. Bei Skischuhen unbedingt auch die Innenschuhe entfernen und erst nach dem Trocknen wieder in die Hartschale einsetzen. Anschließend die Schnallen des Skischuhs locker schließen. So behält der Schuh die Passform und verformt sich nicht.

Vorgesorgt = Geld gespart

Es lohnt sich, zum Saisonende immer genau zu schauen, ob die Ausrüstung noch für einen weiteren Winter in Ordnung ist. Ist etwas verschlissen oder defekt, sollte man am besten jetzt für Ersatz sorgen. Es lohnt sich doppelt. Erstens: Man ist beim ersten Schneefall zu Beginn der neuen Saison direkt einsatzbereit. Zweitens: Viele Ausrüstungsgegenstände sind zum Saisonende reduziert und im Ausverkauf ein Schnäppchen.